Autorenalltag – die geliebten Testleser Teil 2

Meine zweite Testleserin ist mein Schwesterherz.

Während meine Freundin Susi sich zumindest noch Gedanken darüber macht, ob Teile der Geschichte zu lang oder zu kurz sein könnten, und auch hin und wieder über Fehler stolpert, weigert sich meine liebste große Schwester vehement überhaupt irgendetwas Ungeschicktes an meinen Geschichten finden zu wollen.

Die Begründung: „Ich will lesen und keine Fehler suchen.“
Und selbst wenn ihr ein Fehler direkt ins Auge springen würde, würde sie ihn ignorieren.

Grundsätzlich findet sie alles soooooooooooo schön, was ich mache, egal ob beim Schreiben oder bei anderen Projekten.
Und ehrlich gesagt, erwartet man das von einer großen Schwester ja auch, oder 😉

Nur wenn dann Kommentare kommen wie: „Also beim zweiten Teil hast Du Dich immens gesteigert“ oder „Jetzt hab ich den dritten Teil gleich nochmal lesen müssen“, dann hab ich zumindest im Nachhinein einen kleinen Anhaltspunkt, wie die Stories im Vergleich zueinander wirklich angekommen sind.

Ich bin gespannt, wie die Beiden dann die finalen Fassungen finden werden. Denn ich habe zumindest die ersten zwei Bände noch ein paarmal vollständig überarbeitet, nachdem sie sie gelesen hatten, bevor sie an Bookshouse gegangen sind.
Man lernt ja mit der Zeit dazu – hoffe ich zumindest 😉

Und damit ist diese Postserie schon wieder zu Ende, denn wie gesagt, ich hab ja nur zwei Testleser 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.