Die Herkunft der Piraten

skull and Bones… ist ziemlich unterschiedlich.
Offenbar wurden die karibischen Inseln von den Europäern zu allererst mit Kriegsgefangenen, Kriminellen, Landstreichern und anderen Leuten, die man im Lande nicht brauchte, bevölkert. Aber es gab auch andere, die es freiwillig in die neue Welt zog und die mussten dann oftmals erst die Kosten für ihre Überfahrt abarbeiten.

Allerdings wurden viele der weißen Europäer relativ schnell wieder aus den Diensten entlassen, als man feststellte, dass schwarze Sklaven der Hitze besser gewachsen waren. Die Europäer zogen sich in unbewohnte Gebiete zurück, wo sie sich von dem ernährten, was die Natur hergab und wurden zu den sogenannten Bukanieren.

Aus diesen Bukanieren gingen viele der Freibeuter hervor, die die Karibik unsicher machten und da sie selbst zu einer ausgestoßenen Bevölkerungsschicht gehörten, hatten sie auch meist keine Probleme damit, sich mit entflohenen Sklaven zusammenzutun. So war die Mannschaft auf den Piratenschiffen oft sehr multikulturell zusammengesetzt.

(Quelle: Piraten: Die Geschichte der Freibeuter)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.