Warum Vampire?

Manchmal frage ich mich tatsächlich selbst, was mich an den Vampiren so fasziniert, dass ich so gern über sie schreibe.
Sicherlich reizt das Thema Unsterblichkeit, auch die unwiderstehliche Anziehungskraft dieser Spezies fasziniert oder auch die Möglichkeit den perfekt unperfekten Kerl zu erschaffen 😉
Aber ich denke, am Meisten reizt mich die Möglichkeit, ihnen eine historische Herkunft zu geben. Ich war schon immer ein Fan von Geschichte und gerade bei den Vampiren kann ich so richtig schön in der Recherche über alte Zeiten schwelgen und entdecke dabei immer wieder Neues, das ich möglicherweise anderen Geschichten als Idee zugrunde legen kann.

In meiner Vampir-Reihe »Into the dusk« hat tatsächlich kaum einer der Vampire den gleichen geschichtlichen Herkunftszeitraum.

Alexandre de Mirecourt aus Schwur der Vergangenheit (ITD 1) und Erbe der Vergangenheit (ITD 5) stammt aus dem dreißigjährigen Krieg und zog kämpfend für sein Land umher (mehr oder weniger 😉 )

Arran McRae aus Klang der Finsternis (ITD 2) lebte als Mensch um 1650 in Schottland und ließ im ersten schottischen Unabhängigkeitskrieg sein Leben, was er so sehr allerdings nicht bereut, weil er mehr der Musik und der Kunst zugetan ist, als dem Schwert. Sein »neues Leben« bietet ihm dahingehend deutlich mehr Optionen.

Kylan Invarsson aus Glut des Vergessens (ITD 3) ist ein steinalter Winkinger dem die Liebe zum Verhängnis wurde, obwohl er ja eigentlich ein ganz cooler Typ ist.

Die bisher einzige Vampirin in meinen Geschichten, Marie-Fleur de Bourbon in Fluch der Unendlichkeit (ITD 4), war, wie der Name sicherlich vermuten lässt, ziemlich aktiv in die Partys am französischen Königshof verwickelt, bevor sie ihr verhasster Schöpfer aus ihrer Glanz- und Glamourwelt gerissen hat. Dafür hasst sie ihn mehr, als sie ihr Leben geliebt hat.

Liam Uí Madadhan aus Rache der Eitelkeit (ITD 6) habe ich allerdings keinen so explizit bekannten historischen Hintergrund zugeteilt. Er weiß zwar, wann und wo er gelebt hat – natürlich in Irland, irgendwann, als es noch interessant war zu kämpfen – aber wie und warum ihn sein menschliches Leben verlassen hat, ist ihm nicht mehr in Erinnerung. Möglicherweise war er betrunken oder der vampirische Gegner hatte ihn so schnell überlistet, dass er es gar nicht mitbekommen hat. Wenn man seine Geschichte kennt, ist der zweite Schluss nicht ganz abwegig, denn er lässt sich gern einmal von der holden Weiblichkeit ablenken und übersieht dann so manchen Hinweis, dass etwas nicht stimmt.

Leandro aus Flüstern der Dunkelheit (ITD 7) fehlt so ziemlich jede Erinnerung und dummerweise auch jedes Gefühl. Ich wusste allerdings von Anfang an, wo er herkam und wie ihn sein Schicksal ereilte. Das kann ich jetzt leider nicht verraten, weil das Teil der Geschichte ist, nur soviel: Er weiß es am Ende dann auch wieder 😉

Tja, auch wenn ich mich dieses Jahr in andere unsterbliche Gefilde begeben habe, vermute ich, dass mich die Vampire irgendwann in nächster Zeit wieder zurückholen werden, da hilft auch ein großer Kranz aus Knoblauch nicht 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.