Wusstet Ihr eigentlich …

dass es auch weibliche Piraten gab?

Find ich ja irgendwie logisch. Einige davon sollen tatsächlich nicht unerfolgreich gewesen sein.
Eine der bekanntesten war Anne Bonny. Sie war laut Überlieferung die uneheliche Tochter eines angesehenen Juristen und seiner Dienstmagd. Die Familie wanderte aufgrund der „Schande“ nach Amerika aus und der Vater wurde ein erfolgreicher Plantagenbesitzer.
Anne war es vermutlich auf Dauer zu langweilig auf der Plantage und so zog es sie abenteuerlustig, wie sie war, in den Hafen.
Gerüchten zufolge, wurde sie dort von betrunkenen Matrosen belästigt. Die dürften es sich, nach der Abreibung, die sie ihnen verpasst hat, aber das nächste Mal genauer überlegt haben, wen sie belästigen.

Dann heiratete sie einen Seemann, fuhr nach Nassau, verließ ihren Mann, heuerte auf dem Schiff eines Piraten an, fand sich einen neuen Lover, machte den ein oder anderen kalt, der sich darüber aufregte, dass eine Frau auf einem Piratenschiff war, und erwarb sich einen ziemlich radikalen Ruf.

Ich stell mir Anne Bonny rothaarig mit wilden Locken, Sommersprossen und einem überlegenen Grinsen im Gesicht vor. Wer von Euch Karibiksonne oder Karibikstürme gelesen hat, kann sich bestimmt vorstellen, welcher Figur sie dort als Vorlage gedient hat.

Und sie wird sicher wieder auftauchen und womöglich noch ein bisschen mehr zu sagen haben.

Apropos sagen.
Als Annes Kariere einen markanten Knick bekam und sie im Kerker landete, weil das Schiff mit dem sie und ihre Freundin Mary Reed ihr Unwesen getrieben hatten, aufgrund der alkoholbedingt kampfunfähigen männlichen Besatzung angegriffen und eingenommen wurde, hat sie wohl einem ihrer Lover, eine sehr deutlich Ansage mit auf den letzten Weg gegeben:

I’m sorry to see you here, Jack, but if you’d fought like a man, you wouldn’t need to hang like a dog.

Quelle: Wikipedia

Tja das waren raue Zeiten, damals in der Karibik 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.