Autor: Ela van de Maan

Gefriert auch Vampiren manchmal das Blut in den Adern?

Gefriert auch einem Vampir manchmal das Blut in den Adern?

… brr, zapfig ists schon wieder – zumindest in der Nacht. Ich weiß, das ewige Thema Wetter kann ganz schön nerven, aber ich hab mich vor einer Weile mal gefragt, ob wohl einem Vampir auch manchmal das Blut in den Adern gefriert, wenn er so in seinem eiskalten Schloss im Sarg rumhängt und versucht, den Tag zu verschlafen. Ein anstrengendes Leben – so eine Vampirexistenz Wobei meine Vampire ja eher selten schlafen – schon gar nicht in einem Sarg – da wäre es ihnen viel zu eng und nach ihren eigenen Angaben machen das tatsächlich nur die Freaks der Gattung. Meine Vampire arbeiten lieber tagsüber – mal mehr mal weniger freiwillig – und nachts feiern sie wilde Partys.  Auch ein anstrengendes Leben – Pardon – eine anstrengende Existenz, wenn ich mir das vorstelle. Ich bin ja eher von der Sorte, die tagsüber arbeiten und nachts schlafen. Aber ich bin ja auch kein Vampir. Und ob ich einer sein möchte, wage ich doch zu bezweifeln. Es ist schon ekelig, wenn man so kalt ist. Mir reicht es …

Dritte Lea McMoon Geschichte fertig

Nun ist bereits die dritte Geschichte unter meinem Jugendbuch Pseudonym Lea McMoon fertig. Viel kann ich dazu leider noch nicht verraten, nur, dass es wieder um alte Mythen geht und es nebelig und undurchsichtig wird :-). Irgendwie kommt in meinen Geschichten oft viel Wetter vor, wie die Iren sagen würden. Aber natürlich sind auch wie immer jede Menge Gefühle im Spiel. Veröffentlicht wird die Geschichte beim Verlag Dark Diamonds und ist für LeserInnen ab 16 Jahren aber natürlich auch für Erwachsene gedacht, die gern mal wieder in eine phantastische Welt abtauchen, die so selbstverständlich neben der unseren oder auch unter der unseren existiert, dass wir sie gar nicht mehr wahrnehmen. Ich freue mich schon darauf, wenn sie im Herbst erscheint und hoffe, ihr seid wieder mit dabei.

Cover der Geschichten Thorns. Der Fluch der Zeit und Skye. Götter des Nordens

Ela van de Maan schreibt Young Adult Fantasy Romance unter Lea McMoon

Für alle, die es bisher noch nicht wussten, ich schreibe auch für eine jüngere Leserschaft und natürlich auch für alle junggebliebenen Fantasy Romance LeserInnen. Unter Lea McMoon erwarten dich Geschichten mit jungen Erwachsenen , die entdecken, dass die Welt selten so ist, wie sie auf den ersten Blick erscheint. Oft trügt auch noch der zweite Blick, aber spätestens beim dritten fällt ihnen dann eindeutig auf, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde oder den Zeiten gibt, die sie bisher nicht ernst oder überhaupt nicht wahrgenommen haben. Und natürlich mit Liebe Natürlich spielt die Liebe eine große Rolle in den Geschichten, wie auch in allen meinen anderen Büchern. Manchmal ist es die erste Liebe, manchmal die zweite – aber in jedem Fall kribbelt es, das ist sicher.Und oft verleitet die Liebe die Heldinnen und Helden auch dazu, Dinge zu tun, die sie sich normalerweise zweimal überlegen würden. Fast wie im richtigen Leben, oder? Warum wieder Fantasy? Das Schöne an Fantasy Geschichten ist, dass wir uns in Zeiten begeben können, die entweder längst vergangen oder auch nie …

Wer ist dieser Alb - Ela van de Maan

Wer ist denn eigentlich dieser Alb?

Wer gern Mythengeschichten schreibt, macht sich zwangsläufig Gedanken darüber, woher die Figuren kommen, die er in seinen Storys herumstolpern lässt. Ich bin der Meinung, die Mythen müssen eine Grundlage haben, sonst wären sie nicht entstanden.  Irgendetwas hat bei den Menschen früherer Zeiten den Verdacht ausgelöst, dass es Wesen jenseits des Sichtbaren gibt, die ihnen Angst einjagen und womöglich nach dem Leben trachten. Du kennst doch sicher die kurzen alten Betten in den Museen. Da hieß es ja oft, die wären deshalb so kurz, weil die Leute so klein waren. Das mag aber nur zum Teil zutreffen. So extrem viel kleiner als heutzutage waren die Menschen vor ein paar hundert Jahren auch nicht. Sie haben wohl eher zeitweise im Sitzen geschlafen, weil sie Angst hatten, der Nachtalb oder auch Mahr würde sich auf ihre Brust setzen und sie erdrücken, oder auch die Frisur zerstören je nachdem, welcher Albtraum für sie der schlimmere war ;-).  Nur woher kam dieser unangenehme Zeitgenosse? In früheren Zeiten hatten die Menschen keine Küche wie wir sie kennen. Sie hatten oft sogenannte …

Schwitzen Vampire?

Sommer, Sonne – schwitzen Vampire?

Also heut ist eindeutig kein Wetter für Vampire. Die kämen ganz schön ins Glitzern. Meine zwar eher nicht, weil die nicht zum Glitzern neigen, es sei denn sie schwitzen. Aber tun sie das? Schwitzen Vampire? Im Prinzip sind sie ja eher kalt – wie alles, was tot ist. Außer sie haben gerade eine Menge frischen Blutes intus, das noch warm ist. Ansonsten haben sie höchstens Umgebungstemperatur. Wobei das in diesen Tagen ja schon wieder normale menschliche Körpertemperatur wäre. Selbst im Schatten könnte man vermutlich an der Körpertemperatur nicht erkennen, dass man einen Vampir vor sich hat. Aber wagen sie sich bei diesem Wetter nach draußen? In die Sonne sicher nicht. Aber möglicherweise haben sie ja überdachte Terrassen, auf denen sie die Sonne nicht erwischen kann und sie liegen gemütlich auf der Liege und genießen das Leben. Besser gesagt, die Existenz. Tot und Leben widerspricht sich ja dann doch etwas. Deshalb vermeiden die meisten Vampire den Ausdruck Leben. Und doch existieren sie. Aber das beantwortet auch nicht meine Frage, ob sie schwitzen. Schwitzt alles, was existiert? …

Woher kommt der Vampirmythos - Ela van de Maan

Woher kommt eigentlich der Vampirmythos?

Wenn man über Mythenfiguren schreibt, kommt man unweigerlich an den Punkt, wo man sich fragen muss, was an dem Mythos eigentlich dran ist. In einem anderen Post habe ich über den Alb nachgedacht und eine für mich recht interessante Schlussfolgerung gefunden.Und obwohl ich derzeit über ganz andere Mythen als den Vampirmythos schreibe, suchen mich die Vampire immer wieder heim. Somit, woher kommt eigentlich der Glaube an diese Figuren? Bei meiner Recherche hatte ich das Gefühl, es gäbe so viele Erklärungen, wie es verschiedene Vampire gibt und doch haben sie einiges gemeinsam. Viele sind in den verschiedenen Glaubensrichtungen verankert. Gemein ist ihnen, dass es sich um Erscheinungen von Untoten handelt, die in ihren irdischen Leben entweder unter schrecklichen Umständen zu Tode kamen, dem üblichen Glauben nicht zugetan waren oder auch Verbrecher waren, die ihre Taten sühnen mussten. Die ursprünglichen Vampire waren gruselige Gestalten Doch von Sühne im Sinne von sich zu bessern war nicht viel zu sehen. Sie brachten eher weiter Tod und Verderben über ihre ehemaligen menschlichen Mitbewohner in den Dörfern, obwohl nach ihrem Ableben oft …

Warum ausgerechnet Vampire - die Into the dusk Vampirreihe

Warum ausgerechnet Vampire?

Manchmal frage ich mich tatsächlich selbst, was mich an den Vampiren so fasziniert, dass ich so gern über sie schreibe. Das Thema Unsterblichkeit Sicherlich reizt das Thema Unsterblichkeit, auch die unwiderstehliche Anziehungskraft dieser Spezies fasziniert oder auch die Möglichkeit den perfekt unperfekten Kerl zu erschaffen. Aber ich denke, am Meisten reizt mich die Möglichkeit, ihnen eine historische Herkunft zu geben. Ich war schon immer ein Fan von Geschichte und gerade bei den Vampiren kann ich so richtig schön in der Recherche über alte Zeiten schwelgen – auch wenn die Geschichten selbst im Hier und Jetzt spielen – und entdecke dabei immer wieder Neues, das ich möglicherweise anderen Geschichten als Idee zugrunde legen kann. In meiner Vampir-Reihe »Into the dusk« hat tatsächlich kaum einer der Vampire den gleichen geschichtlichen Herkunftszeitraum. Der Dreißigjährige Krieg Alexandre de Mirecourt aus Schwur der Vergangenheit (ITD 1) und Erbe der Vergangenheit (ITD 5) stammt aus dem dreißigjährigen Krieg und zog kämpfend für sein Land umher (mehr oder weniger, wer die Geschichte schon kennt, weiß was das bedeutet) Der schottische Unabhängigkeitskampf Arran McRae aus Klang der Finsternis (ITD …

Recherche - nach Autorenart

Recherche nach Autorenart

Ich liebe ja Recherche.Vermutlich geht es den meisten Autoren so. Dabei kann man so herrlich Zeit vertrödeln. Kennst du das? Da suchst du nur einen zeitlichen Zusammenhang und findest ganz unvermutet eine Idee für eine neue Story, die natürlich sofort notiert werden muss, aber dann wieder verworfen wird, weil die Idee ins Nichts führt. Oder du entdeckst bei der ganzen Recherchiererei in neues Urlaubsziel, das auf die besten Reisezeiten gecheckt werden muss, obwohl du für die nächsten Monate gar keinen Urlaub eingeplant hast.  Und die Stunden vergehen … Letztendlich stellst du nach ein paar Stunden fest, dass du immer noch nicht weißt, ob der zeitliche Zusammenhang, den du ursprünglich gesucht hast, für deine Geschichte passt oder nicht. Tja, dann fängt die Suche wieder von vorn an. Aber es macht Spaß. Und noch mehr Spaß macht es, wenn ich dann frei nach Pipi Langstrumpf meine Welt ohnehin wieder so hinbiege, wie ich es will. 

Das Skoutz Buchregal

Kennst du eigentlich schon das Skoutz Buchregal? Da kannst du – oh Wunder – jede Menge Bücher finden.Das Schöne daran ist, dass die Redaktion in jedem Regal zu einem Thema ein paar Titel vorschlägt, kurz ihre Meinung dazu abgibt und der Leser so möglicherweise über Geschichten fällt, die er anderweitig nicht entdeckt hätte. Meine Meinung dazu: Sehr empfehlenswert zum Stöbern.