Neueste Artikel

Halloween

Verkleiden sich Mythenwesen an Halloween?

Anlässlich unserer großen Halloween Autorenseitentour auf Facebook im letzten Jahr, war mir in den Sinn gekommen, dass ich zwar vieles über meine Geschöpfe weiß, aber tatsächlich die so überaus wichtige Frage nicht beantworten konnte:

Verkleiden sich Vampire und Drachen eigentlich an Halloween

Um das zu klären, musste ich wieder einmal nach New York in Alexandres Untergrundschloss skypen und siehe da, es waren fast alle meine Lieblinge anwesend.
Erst haben sie mich etwas schräg angesehen, weil ich mich schon eine ganze Weile nicht mehr gemeldet hatte, aber letztendlich haben sie dann doch verstanden, dass ich die Einzige in unserer Runde bin, die nicht auf eine unsterbliche oder zumindest auf eine ziemlich lange Existenz zurückgreifen kann und ich somit nicht die Zeit habe, wöchentlich stundenlang mit ihnen über die gerade aktuellen Serien, Nagellackfarben oder Aktien zu diskutieren.

Meine Frage hat sie allerdings extrem erheitert.

Wer den Haufen kennt, kann sich vorstellen, dass von Liam als erstes eine Antwort kam, die auch noch völlig vorhersehbar war: „Klar, ich verkleide mich als Vampir. Ich wollt schon immer so mega cool sein.“ Dabei grinste er so breit, dass sich die Drachenmädels kopfschüttelnd an die Stirn fassten. Und ganz ehrlich, ich bin mir sicher, der rennt tatsächlich an Halloween in seinem schwarzen Ledermantel mit ausgefahrenen Zähnen rum und tut so, als würd er die Leute beißen. Aber Polina wird den Schwerenöter schon im Griff haben, hoffe ich zumindest.

So nach und nach sind auch die anderen damit rausgerückt, dass sie an Halloween tatsächlich feiern und auch mal so richtig übertreiben, weil es ja nicht auffällt.

Jewels hatte ernsthaft überlegt, ob sie nicht gleich in ihrer angeborenen Gestalt als Amazonendrache gehen soll. Aber ein Blick in den Spiegel ließ sie dann doch zweifeln, dass sie mit ihrem zwar sehr schillernden, aber ausladenden Drachenschwanz in die angesagtesten Clubs gelassen würde und sich vor dem Club zurückzuverwandeln, würde zwar sicher für Aufmerksamkeit sorgen, ihr aber auch nichts bringen, weil sie dann nackt da stünde und auch nicht in den Club käme.

Die anderen Drachenschwestern und die Freundinnen der Vampire hatten beschlossen, in diesem Jahr als Hexen zu gehen, besser gesagt zu fliegen, sofern Megan ihnen fliegende Besen hext, weil Mel das noch nicht verkehrssicher hinbekommt. Aber Megan weigert sich bisher noch, weil sie das Ganze dann doch für zu auffällig hält und befürchtet, danach wieder Schadensbegrenzung betreiben zu müssen. Da musste ich ihr allerdings beipflichten, was mir ein paar unschöne Gesten in Form von ausgestreckten Mittelfingern von Seiten der Drachen bescherte. 

Wer sich tatsächlich weigert, sich zu verkleiden, ist natürlich unsere Spaßbremse Alexandre. Eigentlich dachte ich, der Tritt in den Hintern, den ich ihm in Teil 5 der „Into the dusk – Reihe“ verpasst habe, hätte ihn ein bisschen lockerer werden lassen, aber so leicht lässt sich so ein alter Knacker wohl doch nicht ändern. Ooops, ich glaub, den alten Knacker nimmt er mir übel 

Die anderen Vampire wollten sich noch nicht ganz darüber auslassen, in welche Kostüme sie schlüpfen werden, weil sie sich den Spaß machen möchten, unerkannt von den „Drachen-Hexen“ und ihren Freundinnen Party zu machen. So ganz bin ich mir nicht sicher, ob das nicht noch Ärger gibt, aber wenigstens haben sie versprochen mir Fotos zu schicken. Da bin ich ja gespannt. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich die wirklich sehen möchte, denn Ian konnte natürlich seinen Verkleidungseifer nicht zurückhalten und schwebte in voller Montur durchs Bild – als Meerjungfrau!

Auwei, sag ich da nur. Dieses Bild bekomme ich die nächsten Tage nicht mehr aus dem Kopf. 

Aber zumindest ist die Frage nun geklärt. Also passt auf, falls ihr zufällig auf irgendeiner Halloweenparty ein paar sehr schräge Vögel entdeckt – die könnten echt sein grinsender vampir.

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen möchtest, dann abonniere doch meinen Newsletter!

Halloween
die wilde Truppe der Into the dusk Reihe

Die wilde Truppe der „Into the dusk“- Reihe – nicht nur Vampire

Wer meine Into the dusk – Reihe, die bei Bookshouse erschienen ist, kennt, weiß ja schon, dass es sich eigentlich um Geschichten um eine ganze Truppe an Mythenfiguren handelt. Allerdings kommen in den ersten sieben Bänden als Hauptfiguren Vampire vor. Und im kommenden achten Teil wird es nicht anders sein. Nur welche Art von Mythenwesen treiben sich denn nun in diesem Universum herum?

Mythenwesen 1 – Die Vampire

Klar, die müssen sein. Seit ich Kind war, haben mich die Reißzähne fasziniert und ich habe nicht nur einmal aufmerksam im Spiegel analysiert, ob mir nicht auch mal so spitze Eckzähne wachsen. Wie du dir vielleicht denken kannst, war dem nicht so. Aber zumindest konnte ich später meiner Leidenschaft für diese Spezies frönen und Geschichten über sie erfinden.

Wer aber gehört hier dazu?

Da wäre zum Ersten mal Alexandre de Mirecourt, der Marquis, der eigentliche Chef der Truppe. Er ist durchaus umstritten, auch unter den LeserInnen. Zum einen fast anbetungswürdig in seinem Stolz – zum anderen nervig bis zum geht nicht mehr. Ich hab mich kürzlich mit meiner Schwester darauf geeinigt, dass Alex uns mittlerweile zu anstrengend wäre. Sie würde lieber zum Wikingervampir Kylan greifen und ich würde den Vampiren derzeit eher total aus dem Weg gehen und mich lieber in die Hängematte meines Piratenkapitän Miles Mortens hauen und endlich Urlaub unter Palmen machen. Aber Miles spielt hier leider nicht mit – in der Into the dusk – Reihe meine ich. Seine Hängematte würde er mir vermutlich schon mal ausleihen.

Der zweite Vampir ist Arran McRae Seines Zeichens Kunstsammler und Geiger, mit einer alten Burg und einem Hang zum melancholischen. Eigentlich ein Traumkerl, aber irgendwie zu korrekt, auch wenn er ein bisschen nach Bad Boy aussieht. Wenn ich mir seine Burg so vorstelle, wie sie mitten in einem schottischen See – genannt Loch – liegt, ich an der Burgmauer stehe und ihn in seinem Turm geigen höre, könnte ich mich urlaubsmäßig doch auch noch zu Schottland durchringen. Aber ich vermute, ich bekomme so schnell keine Einladung.

Der dritte im Bunde ist besagter Wikingervampir – Kylan Ingvarsson. Groß, blond, gut gebaut mit grünblauen Augen, wie das Meer im Norden, wenn es sich langsam ansteigend der Küste nähert. Und ja, ich kann auch romantisch, auch wenn ich den armen Kylan immer mal wieder in das Messer seiner durchgeknallten Schöpferin laufen lasse. Aber das ist ein anderes Thema. Kylan ist in jedem Fall etwas speziell und in Bezug auf meine Urlaubswünsche vielleicht ebenfalls etwas anstrengend und Island wäre mir das halbe Jahr vermutlich zu kalt zum Urlaub machen.

Der vierte Vampir ist endlich mal eine Vampirin – Marie Fleur de Bourbon. Ich seh sie immer noch die Augen verdrehen, als ein junger Barkeeper sie nach dem Ausweis fragte, weil sie so jung aussieht, trotz ihrer zweihundert Jahre und er tatsächlich dachte, sie hieße wie der Whiskey. Dabei ist sie über ein paar Ecken mit dem König von Frankreich benannt. Marie ist eine recht gute Freundin, wie die Drachengirls bezeugen können. Aber ich glaub zum Urlaub machen immer noch etwas zu nachdenklich, weil sie immer noch etwas mit ihrer vampirischen Existenz hadert. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass sich das irgendwann auch noch geben wird. Sie hat ja noch ein paar Jahrhunderte Zeit dazu.

Der fünfte Vampir, der bisher eine eigene Story bekommen hat, ist Liam Uí Madadhan Mein geheimer Liebling für Fettnäpfchen, die gewaltige Ausmaße annehmen können. Seine bekannteste Eigenschaft ist, so sehr von sich überzeugt zu sein, dass er vor lauter Selbstüberschätzung übersieht, was in seinem Umfeld abläuft. Das habe ich natürlich mit Genuss ausgenützt und ihm einen äußerst wenig geruchsneutralen Gegner vor die empfindliche Vampirnase gesetzt, der ihn tatsächlich zum Schwitzen gebracht hat. Für meine Urlaubszwecke wäre Liam auch nicht geeignet, weil er mir ständig vorhalten würde, wie gemein ich doch zu ihm in der Geschichte war.

Und da wäre noch Leandro. Ein ganz lieber, wobei er das nicht in seinem menschlichen Leben war. Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass er sich in das Gemetzel damals bewusst hineinziehen hat lassen. Es scheint mir ehre sein Leben wäre ihm entglitten, genauso wie es seine Erinnerung daran war. Ich fands schon heftig, dass er sich tatsächlich an nichts erinnern konnte, noch nicht mal an Gefühle. Er konnte einfach nur existieren und die Welt beobachten und darauf hoffen, dass ihm irgendwie einmal etwas bekannt vorkam, um ihm sein früheres Leben und sein früheres ich wieder begreifbarer zu machen. Ich glaub der braucht nach der Story selber Urlaub.

Fehlen noch drei Vampire, die im Umfeld und Freundeskreis von Alexandre Leben. Tom, Ramon und Ian.

Tom ist derjenige, der immer versucht alles im Griff zu behalten, wenn alle anderen versagen. Und da hat er bei dieser Truppe echt was zu tun. Außerdem ist er Alexandres Schöpfer und bester Freund und er ist wirklich der Einzige, der echten Einfluss auf Alex hat und dabei ist Tom auch noch wesentlich witziger als die anderen. Ein netter holländischer Spaßvogel eben.

Ian ist Ire, wie Liam, aber ganz anders. Aus dem werde ich selbst nicht ganz schlau. Irgendwie macht er einfach was er will und schert sich einen feuchten Kehricht darum, was „man“ so tut. Aber er ist immer da, wenn die anderen ihn brauchen.

Über Ramon will ich noch nicht allzu viel sagen, außer dass er noch seine eigene Geschichte bekommen wird.

Eigentlich wollte ich nur kurz anreißen, wer in der Into the dusk Reihe mitspielt, aber wie es so ist, gib der schreibenden Zunft, die Möglichkeit, sich zu äußern und es wird ein Roman. Für die weiteren Spezies aus der Reihe wird es mindestens einen weiteren Blogpost geben.

So – Stay tuned.

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen möchtest, dann abonniere doch meinen Newsletter!

Die Figuren der Into the dusk - Fantasy Buchreihe

Noch mehr über Vampire

Und auch diese Woche gibt es auf Tor-Online wieder einen interessanten Artikel über die Herkunft der Vampire. Schau mal dort vorbei, wenn du genauso ein Vampirfan bist wie ich. Viel Spaß!

Samhain und Halloween

Samhain und Halloween – schaurige Nächte

In meinem New Adult Roman Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt (unter Lea McMoon veröffentlicht) spielt das irisch-keltische Fest Samhain eine maßgebliche Rolle. Natürlich habe ich mich vorher darüber schlau gemacht, was es eigentlich damit auf sich hat und wie es dann zu Halloween wurde.
Allerdings waren mir einige der frühen keltischen Bräuche, über die ich bei meiner Recherche gestolpert bin, wie Tier- oder sogar Menschenopfer, die dargebracht wurden, um Fruchtbarkeit für Land und Vieh zu erbitten, viel zu brutal und schaurig, als dass ich davon etwas in die Geschichte hätte einfließen lassen wollen.
Aber weil ich – ganz Fantasy Autorin – mich auch nicht nur an den harmlosen Halloweenstreichen orientieren wollte, habe ich mir noch meine eigene Legende gesponnen, mit Dämonen, die sich vom Samhainfeuer nicht abschrecken lassen, ihren Gegnern, die im dunklen Nebel lauern und der geheimnisvollen aber gefährlichen Anderswelt, die unter den Hügeln der menschlichen Welt existiert.

Samhain, ein Fest der Kelten

Aber zurück zu Samhain und den überlieferten Eckdaten. Das keltische Fest Samhain beginnt am Vorabend des 1. November und wird bis zum Abend dieses Tages gefeiert – im alten Irland wurde es angeblich sogar eine ganze Woche lang gefeiert.
Wie die Mythologie besagt, öffnen sich an Samhain die Tore zur Anderswelt und den Menschen wurde geraten, auf der Hut zu sein, um nicht den schaurigen Bewohnern dieser anderen Welt zu begegnen.
In der Samhain Nacht wurden deshalb Feuer entzündet, um vor Schlechtem zu schützen und Licht und Wärme in die dunkle Jahreszeit zu bringen und die Menschen verkleideten sich mit wilden Kostümen, um die bösen Geister der Anderswelt abzuschrecken.

Ich habe mich allerdings des öfteren gefragt, wie viele Andersweltler sich dadurch wohl unter die Menschen mischen konnten ohne aufzufallen? Das würde tatsächlich so manche seltsame Gestalt erklären, die einem Autor des Nachts über den Weg läuft, wenn er an einer neuen Geschichte spinnt.

Genauso trifft es den interessierten Beobachter aber auch an Halloween, das sich ganz plötzlich bei uns ausgebreitet hat und die Unart mit sich bringt, den für die schreibende Zunft so wichtigen Süßigkeitenvorrat schlagartig schrumpfen zu lassen. Allerdings erlauben wir uns immer öfter den Spaß, die Geister, Skelette und milchzahnigen Vampire, die an unsere Haustür kommen, mit Gegengeistern zu erschrecken. Seither bleibt uns tatsächlich noch Süßes für zwei Wochen übrig.

Nur wie kam es zu Halloween?

Oder besser gefragt, wie wurde aus Samhain dann Halloween? Als sich die Christianisierung ausbreitete, wurden so manche heidnischen Feste übernommen, weil sich die Leute ohnehin nicht daran hindern ließen, sie zu feiern. So wurde offenbar das christliche Allerheiligen kurzerhand auf den 1. November verlegt, da Samhain für die Kelten auch ein Fest für die Verstorbenen war. Somit wurde Samhain zu All Hallows Eve – dem Abend vor Allerheiligen und seit der Brauch mit den irischen Einwanderern und ihren Jack O’Latern Kürbissen im neunzehnten Jahrhundert in die USA gekommen ist, verbreitet er sich nach und nach über die ganze Welt und liefert Vorlagen für Schauergeschichten in Buch und Film.

Eine nette Erzählung zur Jack O’Latern – dem ausgehöhlten Kürbis, der ursprünglich eine Rübe war – habe ich übrigens auf Youthreporter gefunden. Natürlich ohne Gewähr, ob die Geschichte nicht vielleicht doch nur von einem Fantasyautor ausgedacht wurde und Jack den Teufel nie getroffen hat.

In diesem Sinne, nimm nicht immer ernst, was die Leute dir erzählen, aber denk trotzdem daran – in jeder Legende steckt ein wahrer Kern, selbst wenn es nur ein kleiner ist

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen möchtest, dann abonniere doch meinen Newsletter!

Samhain und Halloween
Fantasywelt Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt

Fantasywelten und Figuren – Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt

Hast du dich schon einmal gefragt, wie eigentlich Fantasywelten – wie zum Beispiel die Anderswelt – und die dazugehörigen Figuren in den Geschichten entstehen?

Ich frage mich das im Grunde jedes Mal wenn ich zu schreiben anfange und tatsächlich entstehen zumindest meine Welten und Figuren, während sie mir selbst ihre Geschichte erzählen.

Das hört sich vielleicht seltsam an, aber es ist tatsächlich so ;-).

Die Welt von Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt

Bei Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt war es so, dass ich irgendwann beim Schmökern in verschiedenen Büchern über Legenden und Sagen plötzlich über die irische Anderswelt gestolpert bin. Eigentlich dachte ich immer, dort würden sich Leprechauns, Feen und Elfen tummeln, aber in den Geschichten fand ich noch einige Völker mehr, die kurz nach der Sintflut die grüne Insel erobert und beherrscht hatten.

Zwei davon hatten es mir nach einiger Recherche besonders angetan:
Die Túatha Dé Danann und die Fomori.

Die Túatha Dé Danann

Die Túatha Dé Danann stammten angeblich von einer Göttin namens Dana ab. Sie hatten, nachdem sie schon Zeiten vorher von der Insel vertrieben worden waren, in ihrem Exil im Norden oder Süden – so genau weiß es keiner – die Magie erlernt, bevor sie erneut nach Irland aufbrachen, um ihren angestammten Platz wieder einzunehmen und dortzubleiben.
Als vor der irischen Küste ankamen, umhüllten sie ihre Schiffe mit schwarzen Wolken und konnten so unentdeckt von den dort regierenden Firbolg an Land gehen. Da diese magischen Wolken ein paar Tage lang die Sonne verdeckten, schafften sie es sogar, bis an den Sitz der Firbolg zu gelangen, und erhoben sofort den Anspruch auf die Herrschaft über die Insel.

Die Firbolg ließen sich das natürlich nicht so einfach gefallen und es kam zu einer großen Schlacht, in denen viele der Firbolg fielen und sie ihre Niederlage anerkennen mussten.
Auch gegen die mit den Firbolg verbündeten Fomori kämpften die Túatha Dé Danann so erfolgreich, dass sie diese aus Irland vertreiben konnten. Den alten Legenden nach hielt die Herrschaft der Túatha Dé Danann dann fast zweihundert Jahre an, ehe sie selbst geschlagen und in die Sidhe-Hügel verbannt wurden, wo sie bis heute leben.

Die Fomori

Die Fomori sollen den alten Legenden nach ein eher dämonisches, seltsam gestaltetes Urvolk sein, das im Meer oder unterhalb des Meeres lebte, oder zumindest daraus entstammte. Sie werden manchmal als Riesen beschrieben, mit nur einem Bein oder einem Arm, die sich von Fisch ernährten. (Was auf einer Insel eigentlich gar nicht so ungwöhnlich ist, dass es erwähnt werden müsste, finde ich.)
Ihre Haut soll geschuppt erscheinen, wie die einer Schlange und manche tragen auch Tierköpfe mit Hörnern. Ob nun riesig oder nicht, Gewaltätigkeit wird ihnen in jedem Fall zugeschrieben.
Ursprünglich waren sie noch vor den Túatha Dé Danann auf die Insel gekommen, hatten aber auch ihre liebe Müh mit den nachfolgenden Völkern. Mal wurden sie unterdrückt, mal unterdrückten sie die anderen, bis sie irgendwann mit den Firbolg, die dann von den Túatha Dé Danann besiegt wurden, Frieden schlossen.

Wie oben schon erwähnt wurden sie schließlich doch aus Irland verbannt. Die Legenden erwähnen aber nicht genau, wohin sie verbannt wurden, nur dass später immer wieder vereinzelt ein paar dämonische Exemplare dieses Volkes in Irland auftauchten.

Und da kommt Fantasy ins Spiel

Wie du dir denken kannst, lässt solch eine Vorlage mir keine Ruhe. Die ehemaligen Eroberer leben in einer Welt unter unserer sichtbaren Welt, die sie sich sicher entsprechend bewohnbar gemacht haben und die Besiegten, denen soviel Gewalt- und Schreckenspotential zugeschrieben wird, wurden von dem Land vertrieben, das sie so viele Jahrhunderte beherrscht oder zumindest mitbeherrscht hatten.

Die müssen doch kochen vor Wut!

Und das tun sie auch – zumindest in meiner Geschichte – vor allem da es die Túatha Dé Danann geschafft hatten, eine der wichtigsten Schlüsselfiguren in dem Kampf um die Macht in der Anderswelt in eine andere Welt zu bringen und somit ihrem Zugriff zu entziehen.
Und wie könnte es anders sein – die Tore zu dieser Welt, der unseren, öffnen sich nur an einem einzigen Tag – an Samhain.

Ich bin ernsthaft am Überlegen, ob ich an Samhain oder Halloween, wie es bei uns heißt, wirklich noch einmal auf die Straße gehen soll, nachdem ich nach dem Aufschreiben der Geschichte nun weiß, was da so alles rumlaufen kann ;-).

Was meinst du dazu?

Wie ich mir sowohl die reale Welt, als auch die Anderswelt, in der Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt spielt, vorgestellt habe, kannst du übrigens gern auf meinem Pinterestboard verfolgen.

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen möchtest, dann abonniere doch meinen Newsletter!

Fantasywelt Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt
Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt Veröffentlichung

Veröffentlichung – Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt

Endlich ist Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt von Lea McMoon im Handel als E-Book erhältlich!

Hollywood trifft auf irische Idylle – ein Fantasyroman der den Ruhm der Star-Welt mit den Legenden der Anderswelt verwebt. 

Diesmal zog es mich gedanklich nach Irland, wo ich in den Legenden der Anderswelt stöberte und mir die eine oder andere daraus für die Geschichte zu eigen machte. Und wie es so oft ist, finden sich immer mehr Ideen, als man verwenden kann. Aber wer weiß, vielleicht warten die ja nur darauf in einer anderen Geschichte verwendet zu werden.

Worum geht es in der Geschichte?

Wie in vielen alten Kulturen gibt es auch in Irland zahllose Mythen und Legenden. Manche handeln von Wesen der Anderswelt – einer Welt, die in unmittelbarer Nähe zu der menschlichen Welt existiert und in die ein Mensch nur mit Zustimmung der Andersweltbewohner kommt. Die Eingänge in die Anderswelt liegen vor dem menschlichen Auge versteckt, manche davon in Hügeln andere in Höhlen, wie auch in der Geschichte um Malin und ihren Freund Raven.

Malin hätte es sich überhaupt nicht träumen lassen, dass die alten Legenden um die Anderswelt auch nur einen Hauch von Wahrheit beinhalten, obwohl sie ständig durch die Geschichten der Alten im Dorf damit konfrontiert wurde und es auch mit ihren Streichen als Kind schamlos ausgenutzt hatte, dass so viele Leute an diese alten Geschichten glauben.

Nur, dass ausgerechnet sie einmal direkt mit in eine dieser Geschichten hineingezogen würde und auch noch ihr bester Freund Raven, ein Teil dieser Geschichten ist, damit hätte sie nie im Leben gerechnet. Und sie hätte es ganz sicher vermieden diese Erfahrung zu machen, wenn sie gekonnt hätte. Denn das gehörte definitiv nicht zu den Vergnügen, in die sich eine Siebzehnjährige freiwillig stürzen würde.

Aber davon kannst du dich gern selbst überzeugen!

Buchcover von Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt

Der Informationstext zu Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt

Fünf Jahre sind vergangen, seit Malins bester Freund Raven ihr kleines Heimatdorf an der irischen Küste sang- und klanglos verlassen hat. Doch jetzt steht ausgerechnet er als gefeierter Hollywoodstar mitsamt Crew und Groupies wieder vor ihr und sie kann es nicht fassen: Erst haut er ohne jegliche Erklärung ab und jetzt tut er so, als wäre nichts passiert? Es hat sich allerdings Einiges geändert, denn früher hat er Malins Herz nicht so zum Klopfen gebracht. Gerade als die beiden sich zögerlich näherkommen, häufen sich seltsame Ereignisse. Und diesmal scheinen höhere Kräfte ihre Finger im Spiel zu haben, denn in jeder Legende steckt ein Funken Wahrheit…

Möchtest du gern in ein paar Textstellen aus der Geschichte hineinlesen?
Hier gehts lang!

Leseproben gibt es wie immer beim Verlag und den E-Bookshops.

Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt ist im Verlag Dark Diamonds erschienen.
Das E-Book kostet 3,99 Euro und ist überall erhältlich, wo es E-Books gibt z.B.:

Carlsen (epub)
Carlsen (mobi)

Viel Spaß beim Lesen und wenn dir die Geschichte gefallen hat, würde ich mich über eine Rezension auf den üblichen Portalen freuen – und natürlich auch über ein Feedback bei Instagram oder Facebook.

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen möchtest, dann abonniere doch meinen Newsletter!




Was weiß man über Dracula?

Bist du auch ein Vampirfan? Bei Tor-Online, dem Blog von Fischer Tor, habe ich einen interessanten Artikel darüber gefunden, was über den Urvater aller Vampire – Bram Stokers Dracula – und seine Gegenspieler bekannt ist.
Lies einfach mal rein!

5 Dinge an denen du erkennst, dass dein Gegenüber ein Dämon ist

5 Dinge, an denen du erkennst, dass dein Gegenüber ein Dämon ist

Die Dämonen, eine undurchschaubare Spezies.

Wusstest du eigentlich, dass du dir nie sicher sein kannst, dass dein Gegenüber nicht doch dazu gehört, auch wenn er durch und durch menschlich wirkt? Im Vergleich zu Vampiren und Werwölfen sin Dämonen ungleich schwerer zu erkennen, weil sie wesentlich besser in der Tarnung sind.

Meine Kolleginnen Sandra Baumgärtner, Raywen White, Kay Noa, Sandra Bäumler und ich haben mal ein paar Anhaltspunkte ausgegraben, die dir vielleicht dabei helfen können, nicht in die dämonische Falle zu tappen.

Also woran erkennst du, dass dein Gegenüber ein Dämon ist?

Er ist zu charmant und ehrlich, um ein Engel zu sein.

Sandra BaumgärtnerHagzissa-Chronik der Hexen

Er ist zu eloquent, um ein Werwolf zu sein.

Ela van de Maan Klang der Finsternis

Wenn er sagt, das letzte Mal sei Ewigkeiten her, meint er das womöglich wörtlich.

Kay NoaVampire Guides

Er liest dir jeden Wunsch von den Augen ab und du wirst das komische Gefühl nicht los, einen Pakt zu schließen.

Sandra Bäumler/Sara Hill Das Heulen der Wölfe

Schwarze oder Rote Augen könnten der erste Hinweis sein, Hörner eventuell auch. Außer es ist Halloween, da kann man sich nie sicher sein.

Raywen WhiteEntfachte Glut

Und?

Wann ist dir das letzte Mal ein Kerl begegnet, auf den diese Merkmale zutreffen?

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen möchtest, dann abonniere doch meinen Newsletter!

5 Dinge an denen du erkennst, dass dein Gegenüber ein Dämon ist
Septemberveröffentlichungen bei Dark Diamonds

Die Dark Diamonds September Veröffentlichungen

Mein Alter Ego Lea McMoon veröffentlicht – wie du vermutlich mittlerweile mitbekommen hast – auch bei dem Carlsen Imprint Dark Diamonds. Und Dark Diamonds hat natürlich auch in diesem Monat wieder tolle neue Fantasy Veröffentlichungen am Start.
Alle E-Books sind bereits vorbestellbar und werden am 26. September 2019 veröffentlicht.
Viel Spaß beim Lesen!

Resistance (Die Legende der Assassinen 2)

Cover Resistance (Die Legende der Assassinen 2)

eine Dystopie von Amy E. Thyndal

Stell dir vor, du hast das Ende der Welt überlebt – doch die Apokalypse ist noch lange nicht vorbei… New York liegt in Trümmern und der Krieg zwischen Menschen und Assassinen ist allgegenwärtig. Doch werden die Menschen jemals eine Chance gegen die ihnen überlegenen Soldaten haben? Esme gibt alles, um auf der Seite der Menschheit für ihr Überleben zu kämpfen, doch es gibt nur einen, der ihr wirklich helfen kann: Ihr ehemaliger Beschützer, der Assassine Atair. Können Sie gemeinsam die Vernichtung der Menschheit verhindern? 

Der vollständige Klappentext: 

**Wenn sich dein Herz nach dem Feind sehnt…**

Die Welt, wie Esme sie einst kannte, gibt es nicht mehr: Die Straßen ihres geliebten New York sind wie leergefegt und die Bedrohungen des Krieges scheinen hinter jeder Ecke zu lauern. Die ehemaligen Beschützer der Menschheit sind wild entschlossen sich ihre Freiheit mit allen Mitteln zu erkämpfen. Doch inmitten der tobenden Rebellion wird es für Esme immer schwieriger zu entscheiden, auf welcher Seite sie steht. Denn ihr verräterisches Herz sehnt sich nach Atair, dem anziehenden Soldaten mit den silbernen Augen. Und das, obwohl er sie schon einmal gefangen genommen hat und damit ihr größter Feind sein sollte…

Das E-Book zu Resistance (Die Lengende der Assassinen 2) gibt es überall zu kaufen, wo es E-Books gibt z.B. : 
Carlsen

The Dragon Chronicles 1: A Dragon’s Love

Buchcover von The Dragon Chronicles 1: A Dragon's Love

eine düster-faszinierende Drachen-Fantasy von Solvig Schneeberg

Kurz vor ihrem 25. Geburtstag stolpert Raven buchstäblich in eine Welt aus mystischen Wesen und Geheimnissen. Schnell wird klar, dass sie schon immer Teil dieser Welt war.
Jetzt muss sie lernen mit ihren Fähigkeiten zurechtzukommen. Und mit ihrem geheimnisvollen Mentor Elion.
Viel Zeit sich an das Leben in der Akademie zu gewöhnen, hat Raven nicht. Denn mit dem Erwachen ihrer Kräfte sind auch alte Feinde auf sie aufmerksam geworden.

Der Klappentext:

**Lass den Drachen in dir frei**
Raven kehrt nach Jahren endlich in ihre Geburtsstadt zurück. Hier hofft sie das Zuhause zu finden, das sie immer vermisst hat. Aber stattdessen muss sie erkennen, dass Chris, ihr einziger Vertrauter und bester Freund, sie jahrelang belogen hat. Bei einer Party verliert Raven die Kontrolle über ihren Körper, ungeahnte Kräfte steigen in ihr empor – und Chris scheint besser zu wissen, was mit ihr geschieht, als sie selbst. Von einem Tag auf den anderen findet sich Raven an einer magischen Akademie wieder und muss ab jetzt auch mit dem unergründlichen Elion klarkommen. Geheimnisvoll, aber sexy übt ihr neuer Mentor eine unwiderstehliche Faszination auf sie aus…

Das E-Book zu The Dragon Chronicles 1: A Dragon’s Love gibt es überall zu kaufen, wo es E-Books gibt z.B. : 
Carlsen

Die letzte Kiya 1: Schattenerbe

Die letzte Kiya 1: Schattenerbe

eine dramatisch düstere Vampirreihe von Alexandra Lehnert

Was würdest du tun, wenn du das mächtigste Wesen der Welt wärst? 

Seit Anbeginn der Zeit leben versteckt vor den Menschen drei mächtige Rassen. Die Kiye, die Siye und die Djiye. Sie alle werden von einem eigenen Königshaus regiert, doch über ihnen allen steht die Königin der Kiye. Nachdem ein Krieg ausbrach, wurde die Zahl der Kiye dezimiert, bis keiner von ihnen mehr übrig blieb. Zumindest dachte man das heute … 

Der Klappentext:

Royal Vampires – Bist du bereit für das Erbe der Nacht?

Lilya trifft auf der Ranch ihrer Eltern einen Gast, dessen gefährliche und unnahbare Ausstrahlung all ihre Alarmglocken läuten lässt. Ihr Gefühl trügt sie nicht: Dimitri ist der Kronprinz eines uralten Vampirgeschlechts und schon seit Jahrzehnten auf der Suche nach ihr – der Thronerbin eines anderen Königshauses. Sie ist die Einzige, die ihm helfen kann, die Ordnung der verfeindeten Vampirrassen wiederherzustellen. Aber in dieser Welt gibt es strenge Regeln und ihre verbotene Liebe zu Dimitri zwingt Lilya dazu, mehr zu opfern, als sie bereit ist… 

Das E-Book zu Die letzte Kiya 1: Schattenerbe gibt es überall zu kaufen, wo es E-Books gibt z.B. : 
Carlsen

Dark Hill – im Herzen der Anderswelt

Buchcover von Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt

ein Fantasy Romance Roman von Lea McMoon

Malin lebt nach dem Tod ihres Großvaters allein in ihrem geliebten alten Cottage an der rauen Westküste Irlands. Und eigentlich funktioniert ihr Leben auch weitestgehend. Doch plötzlich steht ihr alter Freund Raven, der vor fünf Jahren ausgerechnet an Samhain ohne ein Wort verschwunden war, wieder vor ihr.
Malin kämpft mit ihren Gefühlen, wollte sie ihm doch für immer böse sein, dass er sie damals einfach im Stich gelassen hat. Aber sie kann nicht verhindern, dass sich zwischen ihnen mehr entwickelt, als ihre alte Freundschaft.
Nur Raven ist nicht unbedingt der, der er zu sein scheint und mit einem Mal werden die alten Geschichten, die sich um Samhain, die Anderswelt und ihre Figuren ranken reeller, als es Marlin lieb ist…

Der Klappentext:

Fünf Jahre sind vergangen, seit Malins bester Freund Raven ihr kleines Heimatdorf an der irischen Küste sang- und klanglos verlassen hat. Doch jetzt steht ausgerechnet er als gefeierter Hollywoodstar mitsamt Crew und Groupies wieder vor ihr und sie kann es nicht fassen: Erst haut er ohne jegliche Erklärung ab und jetzt tut er so, als wäre nichts passiert? Es hat sich allerdings Einiges geändert, denn früher hat er Malins Herz nicht so zum Klopfen gebracht. Gerade als die beiden sich zögerlich näherkommen, häufen sich seltsame Ereignisse. Und diesmal scheinen höhere Kräfte ihre Finger im Spiel zu haben, denn in jeder Legende steckt ein Funken Wahrheit…

Das E-Book zu Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt gibt es überall zu kaufen, wo es E-Books gibt z.B. : 

Carlsen

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen möchtest, dann abonniere doch meinen Newsletter!