Alle Artikel in: Autorenleben

Alles, rund um das Autorenleben. Neue Idee, neue Veröffentlichungen oder auch alte Geschichten zum Aufwärmen und vielleicht auch, wo es guten grünen Tee gibt, um wach zu bleiben – eben. was im Leben einer Autorin halt so Interessantes anfällt und sich nicht aufhalten lässt. :-)

Gefriert auch Vampiren manchmal das Blut in den Adern?

Gefriert auch einem Vampir manchmal das Blut in den Adern?

… brr, zapfig ists schon wieder – zumindest in der Nacht. Ich weiß, das ewige Thema Wetter kann ganz schön nerven, aber ich hab mich vor einer Weile mal gefragt, ob wohl einem Vampir auch manchmal das Blut in den Adern gefriert, wenn er so in seinem eiskalten Schloss im Sarg rumhängt und versucht, den Tag zu verschlafen. Ein anstrengendes Leben – so eine Vampirexistenz Wobei meine Vampire ja eher selten schlafen – schon gar nicht in einem Sarg – da wäre es ihnen viel zu eng und nach ihren eigenen Angaben machen das tatsächlich nur die Freaks der Gattung. Meine Vampire arbeiten lieber tagsüber – mal mehr mal weniger freiwillig – und nachts feiern sie wilde Partys.  Auch ein anstrengendes Leben – Pardon – eine anstrengende Existenz, wenn ich mir das vorstelle. Ich bin ja eher von der Sorte, die tagsüber arbeiten und nachts schlafen. Aber ich bin ja auch kein Vampir. Und ob ich einer sein möchte, wage ich doch zu bezweifeln. Es ist schon ekelig, wenn man so kalt ist. Mir reicht es …

Cover der Geschichten Thorns. Der Fluch der Zeit und Skye. Götter des Nordens

Ela van de Maan schreibt Young Adult Fantasy Romance unter Lea McMoon

Für alle, die es bisher noch nicht wussten, ich schreibe auch für eine jüngere Leserschaft und natürlich auch für alle junggebliebenen Fantasy Romance LeserInnen. Unter Lea McMoon erwarten dich Geschichten mit jungen Erwachsenen , die entdecken, dass die Welt selten so ist, wie sie auf den ersten Blick erscheint. Oft trügt auch noch der zweite Blick, aber spätestens beim dritten fällt ihnen dann eindeutig auf, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde oder den Zeiten gibt, die sie bisher nicht ernst oder überhaupt nicht wahrgenommen haben. Und natürlich mit Liebe Natürlich spielt die Liebe eine große Rolle in den Geschichten, wie auch in allen meinen anderen Büchern. Manchmal ist es die erste Liebe, manchmal die zweite – aber in jedem Fall kribbelt es, das ist sicher.Und oft verleitet die Liebe die Heldinnen und Helden auch dazu, Dinge zu tun, die sie sich normalerweise zweimal überlegen würden. Fast wie im richtigen Leben, oder? Warum wieder Fantasy? Das Schöne an Fantasy Geschichten ist, dass wir uns in Zeiten begeben können, die entweder längst vergangen oder auch nie …

Recherche - nach Autorenart

Recherche nach Autorenart

Ich liebe ja Recherche.Vermutlich geht es den meisten Autoren so. Dabei kann man so herrlich Zeit vertrödeln. Kennst du das? Da suchst du nur einen zeitlichen Zusammenhang und findest ganz unvermutet eine Idee für eine neue Story, die natürlich sofort notiert werden muss, aber dann wieder verworfen wird, weil die Idee ins Nichts führt. Oder du entdeckst bei der ganzen Recherchiererei in neues Urlaubsziel, das auf die besten Reisezeiten gecheckt werden muss, obwohl du für die nächsten Monate gar keinen Urlaub eingeplant hast.  Und die Stunden vergehen … Letztendlich stellst du nach ein paar Stunden fest, dass du immer noch nicht weißt, ob der zeitliche Zusammenhang, den du ursprünglich gesucht hast, für deine Geschichte passt oder nicht. Tja, dann fängt die Suche wieder von vorn an. Aber es macht Spaß. Und noch mehr Spaß macht es, wenn ich dann frei nach Pipi Langstrumpf meine Welt ohnehin wieder so hinbiege, wie ich es will. 

Wie das mit dem Schreiben begann- Ela van de Maan

Wie alles begann …

Eigentlich begann es – vor fast genau zehn Jahren – wie viele Dinge beginnen. Ich fing zu schreiben an, weil ich unbedingt schreiben wollte. Na ja, ehrlich gesagt musste ich fast anfangen zu schreiben, weil die Geschichten, die mir tagtäglich durch den Kopf schwirrten keinen Platz mehr hatten und ich Gefahr lief, mich in aller Öffentlichkeit mit meinen Figuren zu unterhalten, um sie zu bändigen. Also setzte ich mich mit meinem Notebook in den Liegestuhl auf der Terrasse und schrieb das erste Kapitel des ersten Buches.( Schwur der Vergangenheit aus der Into the dusk Vampir Reihe )Es funktionierte nahezu problemlos, was mich sehr überraschte, weil ich eigentlich damit gerechnet hatte, dass es nach ein paar Seiten anfangen würde, aus Ermangelung an weiteren Ideen, zu hinken Aber es hinkte nicht – zumindest nicht sofort – das kam erst später und wie ich mittlerweile festgestellt habe, kommt es immer noch ab etwa der Hälfte der Geschichte, wenn die Figuren plötzlich doof werden und ich an der Geschichte zu zweifeln beginne, was meist zu Anfang noch völlig unvorstellbar …